Interview - Märkische Allgemeine (MAZ)

Am Wochenende wurde unser Projekt Kykeon Biotech zum ersten Mal in der Zeitung vorgestellt. Unser gesamtes Team freut sich sehr darüber, dass die Märkische Allgemeine (MAZ) umfassende Berichte zum Startup-Ökosystem in der Region Berlin-Brandenburg präsentiert hat. In diesem Rahmen hatte Kykeon Biotech die Gelegenheit, seine Technologie zur zellfreien Herstellung von Proteinen vorzustellen. Weiterhin konnten wir auf unsere Kooperation mit der Technischen Hochschule Wildau eingehen und regionale Fördermöglichkeiten vorstellen. Vielen Dank nochmals an die gesamte Redaktion und den Autoren Gerald Dietz für diese tolle Möglichkeit.

weitere Infos

Nicht nur in Bezug auf die Pandemie sehen die Gründer des Startups Kykeon Biotech einen marktwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen ihrer Entwicklungen. Ihre Technologie zur nachhaltigeren Erstellung künstlicher Proteine könnte auch für die Herstellung von Medikamenten wie etwa Insulin genutzt werden. Aktuell findet aber teils mehr Beachtung, dass die rekombinanten Proteine benötigte diagnostische Tests ökonomischer und ökologischer machen können. Statt angelegt Zellkulturen nutzt das Team in der Natur vorkommende Biomassen. Unterstützt werden die durch ein Exist-Gründerstipendium geförderten Absolventen vom Startup Center der Technischen Hochschule Wildau.

Kykeon Biotech at MAZ 2

kernaussage des interviews

"Kooperationen sind unabdingbar, um die Ziele von Kykeon Biotech zu verwirklichen. Die Zusammenarbeit mit der TH Wildau und dem Fachbereich molekulare Biotechnologie und funktionelle Genomik ist enorm wichtig."

Möchten Sie mehr erfahren? Dann buchen Sie Ihren persönlichen Termin mit KYKEON Biotech hier: